Wir bieten Kindern und Jugendlichen ein altersgerechtes Programm. Dazu treffen wir uns in Gruppen von Gleichaltrigen. Diese Seite bringt Ihnen die Aktivitäten und Erlebnisse der einzelnen Altersgruppen näher.

Als Biber kannst du unter der verantwortungsbewussten Aufsicht von deinen Leiterinnen und Leitern bereits herausfinden, was es heisst, Pfadi zu machen und durch viele Aktivitäten die verschiedenen Bereiche deiner Lebenswelt erfahren und in deiner persönlichen Entwicklung gefördert werden: du kannst deinen Bewegungsdrang ausleben, viel Neues über dich selbst lernen, spielen, dich in einer Gruppe bewegen, herausfinden, was Regeln bedeuten und die Natur und ihre Bewohner kennen lernen. 
Das Tolle daran ist, dass du bei den Bibern nie alleine, sondern immer Teil einer ganzen Gruppe bist.

Was mache ich bei den Bibern?

Du triffst dich mit deinen Biberfreunden normalerweise alle 2-3 Wochen, meistens an einem Samstag Nachmittag zu vielen spannenden Biberaktivitäten. Ihr seid oft draussen, erlebt gemeinsam den Wald, singt und spielt viel miteinander und trefft manchmal auch geheimnissvolle, aber freundliche Fabelwesen an! Wenn du länger dabei bist, merkst du, dass es bei den Bibern gewisse Rituale und Traditionen gibt und dass du gar etwas Verantwortung übernehmen kannst.

Mit den Bibern gehst du noch nicht ins Lager. Dafür gibt es für dich eine Biber-Reise oder gar ein Biber-Week-end, bei dem du gemeinsam mit deinen Leiterinnen und Leitern für einen oder zwei Tage fort von zu Hause sein kannst.

Nach deiner Zeit bei den Bibern kannst du nach ungefähr zwei Jahren zu den Wölfen wechseln. Dort wirst du noch viel mehr neues entdecken und gemeinsam mit deinen Leiterinnen und Leiter sogar für eine ganze Woche ins Lager ziehen!

 

In der Pfadi Region Basel kannst du bei folgenden Abteilungen Biberabenteuer erleben!

Wenn du zu den Wölfen gehst, erlebst du viele spannende, lustige und tolle Aktivitäten mit Kindern in deinem Alter. Leiterinnen und Leiter, die selbst mal Wölfe waren, sind immer dabei und sorgen für tolle Erlebnisse.

 

Was kann ich bei den Wölfen machen?

Die Wölfe treffen sich regelmässig jeden Samstag, um zusammen Abenteuer zu erleben. Dabei seid ihr viel draussen in der Natur und könnt euch richtig austoben.

Zusammen begegnet ihr Zauberern und Hexen, geheimnisvollen Geistern und freundlichen Fabelwesen.

Der Höhepunkt jedes Jahres ist das Lager: alle Wölfe gehen zusammen mit ihren Leiterinnen und Leitern eine Woche ins Lager.

Ein packendes Lagerthema begleitet euch durch die ganze Woche. Am Abend brennt das Lagerfeuer, ihr macht Ausflüge und habt viel Zeit zum Spielen und Basteln. Sogar das Abwaschen macht in der Gruppe Spass!

Bei den Wölfe kannst du viel Neues entdecken und erleben! Du lernst viele Kinder kennen. Damit ihr gut zusammen auskommt, lernt ihr, aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Vielleicht warst du noch nie länger von deinen Eltern weg. Im Lager lernst du, selber zu dir zu schauen.

 

„Mis bescht“

So lautet das Motto der Wölfe. Es bedeutet, dass sich alle Wölfe Mühe geben wollen, ihr Bestes zu geben, während der Abenteuer, im Zusammenleben mit den anderen Kindern, beim Helfen und vielem mehr.

Mis bescht!

Zu den Pfadi kommst nach den Wölfen. Die wichtigste Gruppe für dich als Pfadi ist das Fähnli: das sind 6-8 Freunde, die wie Pech und Schwefel zusammenhalten. Im Fähnli hat jede/r eine Aufgabe und übernimmt Verantwortung, wenn ihr zusammen etwas unternehmt oder euch mit anderen Fähnli messt. Der oder die Leitpfadi leitet und begleitet das Fähnli bei allen Aktivitäten.

Mehrere Fähnli bilden eine Einheit, betreut von erfahrenen Leiterinnen und Leitern. Grössere Anlässe wie die Lager unternehmt ihr in der Einheit.


Was mache ich bei den Pfadi?

Die Pfadi treffen sich regelmässig (meistens am Samstag), um zusammen etwas zu unternehmen. Ihr seid viel draussen unterwegs, macht Spiele und Sport, jagt Bösewichte oder übermittelt geheime Botschaften. Dabei ist dein Fähnli weitgehend selbständig: zusammen mit den Leiterinnen und Leitern bestimmt ihr, was ihr macht. Dass dabei der Spass nicht zu kurz kommt, dafür sorgt ihr selbst.

Einmal im Jahr gehst du mit den Pfadi für zwei Wochen in ein Zeltlager: die zwei schönsten Wochen im Jahr! Mit einfachen Mitteln gestaltet ihr euren Lagerplatz. Das Lagerthema führt euch in fremde Länder oder in andere Zeiten. Und die Abende am Lagerfeuer sind unvergesslich!


„Allzeit bereit“

Die Pfadi sagen sich: wir sind „allzeit bereit“, uns in ein Abenteuer zu stürzen! Weil du in der Pfadi viel unterwegs bist, lernst du mit Karte und Kompass umgehen, Seilbrücken bauen und vieles mehr: Pfaditechnik eben! Im Fähnli fühlst du dich aufgehoben und lernst, zum Leben in der Gruppe beizutragen.

Wenn du etwas besonders gern und gut machst, kannst du „Spezialist“ werden. Deine erworbenen Kenntnisse kannst du dann an jüngere Pfadi weitergeben. Du übernimmst im Fähnli mehr und mehr Verantwortung, bis du am Schluss selbst Leitpfadi bist.

Nach rund 4 Jahren bei den Pfadi ist es Zeit, weiterzugehen. Du hast nun das nötige Rüstzeug, um zu den Pioniers zu gehen und dort deine Pfadigeschichte weiterzuspinnen.

Bei den Pios bist du mit 14 bis 18 Jahren am richtigen Ort. Die Equipe besteht aus 5-10 Pios und ist das Herz der Piostufe. Die Equipe plant zusammen die Unternehmungen und führt sie durch. Dabei organisiert sich die Equipe selbst und ist selbst dafür verantwortlich, dass die Unternehmung gelingt. Ein Betreuer oder eine Betreuerin begleitet euch, falls es Probleme geben sollte.

Was mache ich bei den Pios?

Was du bei den Pios machst, hängt vor allem davon ab, was du machen willst! Die Unternehmung beginnt damit, dass ihr die verrücktesten Ideen spinnt. Und sie geht damit weiter, dass ihr die Ideen in die Tat umsetzt. Ganz nach dem Motto „Es geht nicht gibt’s nicht“! Ob ein Lager im Ausland, eine Seifenkistenrally oder eine Schweizerreise nach dem Zufallsprinzip, die Möglichkeiten sind unendlich. Ist euch das lange Planen und Vorbereiten zu streng, macht ihr eine Spontanaktivität, indem ihr zum Beispiel im Morgentram Kaffee und Gipfeli serviert.

Spannend ist es immer auch, anderen Pios zu begegnen: an nationalen und internationalen Anlässen kannst du viele Gleichgesinnte kennen lernen und Freundschaften knüpfen.

„Zäme wyter“

Pio sein heisst viel Freiraum haben, es heisst aber auch, selbst dafür verantwortlich sein, diesen Freiraum zu gestalten. Weil ihr euch als Gruppe dieser Herausforderung stellt und dabei viel lernt, heisst der Wahlspruch der Pios „zämä wiiter“. Zusammen entdeckt ihr die Welt. In der Gruppe von Gleichaltrigen vertrittst du deine eigene Meinung und nutzt die Gelegenheit, über die Themen zu diskutieren, die dich beschäftigen.

Nachdem du bei den Pios gelernt hast, Anlässe zu organisieren und schon einige Verantwortung getragen hast, suchst du eine neue Herausforderung. Nach drei Jahren bei den Pios ist es Zeit, Rover zu werden und ein neues Kapitel deiner Pfadigeschichte aufzuschlagen.

Zäme wyter!

Rover werden kannst du ab 17 Jahren. Ein Rover kommt selten allein, die Formen von Rotten (so heissen die Gruppen bei den Rovern) sind aber unterschiedlich, je nach dem, wie du dich als Rover engagierst. Oft sind Rover als Leiter in den anderen Stufen aktiv. Es bilden sich aber auch Rotten, die es sich zum Ziel nehmen, ein bestimmtes Projekt auszuführen. Rover organisieren die Arbeitsteilung innerhalb der Rotten selbst, jede/r übernimmt dabei einen Teil der Verantwortung.

Was mache ich bei den Rovern?

Als Rover gibst du deine grosse Pfadierfahrung an Jüngere weiter. Als Leiter/in engagierst du dich für deine Pfadigruppe und ermöglichst Kindern und Jugendlichen genauso tolle Erlebnisse, wie sie du selbst erlebt hast. In Ausbildungskursen bereitest du dich auf diese Aufgaben vor und arbeitest dich tiefer in den spannenden Bereich der Jugendarbeit ein.

Die Roverrotte ist aber noch viel mehr als eine Gruppe von Pfadileiter/innen.

Sie ist der ideale Ort um aufzutanken und Gemütlichkeit und Freundschaft zu pflegen. Zusammen geht ihr auf Reisen und nehmt an Anlässen teil, die andere Rover für euch organisieren (wenn ihr sie nicht selbst organisiert). Als Rover kannst du die internationale Dimension der Pfadi so richtig geniessen.

Das Leben als Rover verspricht dir viele spannende Begegnungen. Übrigens: Pfadifreunde sind Freunde fürs Leben.

„Bewusst handeln“

Rover sind Erwachsene, die ihr Leben in die Hand nehmen wollen und sich Ziele setzen. Deshalb heisst ihr Wahlspruch „bewusst handeln“. Damit ist auch ausgedrückt, dass du als Rover Ziele nicht nur haben willst, sondern sie auch umsetzt. Als Rover engagierst du dich für die Gemeinschaft, in der du lebst.

Die Rotte lässt ihre Ideen zu Projekten werden und trägt die volle Verantwortung. So lernst du als Rover viel über Projektmanagement.

Bewusst handeln!

Rumtoben, Lachen, Spielen. Mit deinen Freunden willst du die Welt entdecken und dich nicht von deiner Behinderung einschränken lassen. Dann besuch uns doch mal in nächster Zeit. In der PTA, der Pfadi Trotz Allem, kannst du viel unternehmen, du findest tolle Freunde, die dich verstehen und hast mit ihnen eine Menge Spass. Deine Leiterinnen und Leiter unterstützen dich und sind immer für dich da.

Bei der PTA mitmachen kann jede und jeder!

In der PTA seid ihr in einer kleinen Gruppe von Pfadi und mehreren Leiterinnen und Leitern. Zusammen verbringt ihr die Samstagnachmittage, aber auch ein Lager oder ein Weekend. Natürlich ist es nicht leicht, ohne die Familie in einer neuen Umgebung zu sein. Doch mit deinen neuen Freunden erlebst du so viel Spass, dass du am liebsten gar nicht mehr nach Hause gehst. Deine Leiterinnen und Leiter bereiten ein tolles Programm vor und unterstützen dich, wo immer du sie brauchst.

Du gehst auf Entdeckungstour durch den Wald, besuchst deine Region, triffst Feen und Zauberer und löst geheimnisvolle Rätsel. Jedes Mal, wenn ihr euch trefft, erlebst du etwas Neues. Du bekommst einen Pfadinamen und singst Lieder am Lagerfeuer: wie alle anderen Pfadi eben.

Manchmal trefft ihr euch auch mit anderen Pfadigruppen oder Wölfen. Vielleicht ist deine PTA-Gruppe sogar in eine Abteilung integriert und ihr habt regelmässig mit allen anderen gemeinsame Anlässe. So lernst du nicht nur andere Pfadi Trotz Allem kennen, sondern auch Pfadi ohne Beeinträchtigung, mit denen du lustige Samstagnachmittage verbringen kannst. Schliesslich verbindet euch eins: ihr seid alle Pfadi.

Was machen die PTA? Kurzinformation für Eltern

Die PTA möchte Kindern und Jugendlichen mit einer körperlichen, geistigen oder mehrfachen Beeinträchtigung durch möglichst verschiedenartige Aktivitäten ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten erfahren und sie nicht nur an alltägliche Grenzen stossen lassen. Kreativität spielt dabei eine ganz wichtige Rolle. Die Kinder sollen nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Umwelt kennen lernen. Dazu zählen nicht nur andere Mitmenschen, mit und ohne Beeinträchtigung, sondern auch die Natur und die Region.

Die Methoden der PTA entsprechen denjenigen der vier Stufen, wobei sie nicht an die jeweiligen Altersstufen sondern individuell angepasst werden. Ein grösserer Anteil von Leiterinnen und Leitern als bei den anderen Stufen ermöglicht es, intensiv auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen einzugehen.

Gemeinsam mit den Freunden und Leiterinnen/ Leitern ist es den PTA möglich, den Alltag zu verlassen, in einer neuen Umgebung Herausforderungen anzutreffen und diese mit viel Spass und Spiel zu meistern.

Silver Scouts ist eine 2011 gegründete Verbindung ehemaliger Pfadfinderinnen und Pfadfinder der ganzen Schweiz, über die Grenzen von Abteilungen, Regionen und Kantonalverbänden hinaus.

Das Netzwerk ist ein Gemeinschaftsprojekt der Pfadibewegung Schweiz (PBS) und der Schweizerischen Pfadistiftung. Der jährliche Mitgliederbeitrag wird zu 100% als Spende zu Gunsten der Pfadistiftung verbucht. Diese Unterstützt damit die PBS und verschiedene Projekte von Kantonalverbänden und Abteilungen.

Durch regelmässige Anlässe in den acht Grossregionen sind wir eine attraktive Austauschplattform. Verschiedene Generationen aus unterschiedlichen Ortschaften treffen sich und tauschen sich aus. Aktiven Pfadis steht damit ein grosser Know-how-Pool zur Verfügung.

Über das eigene Webportal haben alle Mitglieder die Möglichkeit auch abseits der Anlässe miteinander in Verbindung zu bleiben. Hier erfährt man auch wann und wo das nächste Treffen stattfindet und mit pfadispezifischen Suchkriterien (z.B. Pfadinamen, Lager & Kursen) hält man Ausschau nach weiteren Pfadifreunden.

www.silverscouts.pbs.ch